Schulsanitätsdienst

Die Auszubildenden des Schuljahres 2016/17 beim Kompakttag in Freiburg

„Ein Schulsanitäter bitte zum Sekretariat, ein Schulsanitäter bitte!“ Diese Durchsage hören wir fast täglich. Sie ist die Aufforderung an unsere zu Sanitätern ausgebildeten Schüler alles liegen und stehen zu lassen und auf dem schnellsten Weg zum Sekretariat zu eilen. Die Ursache kann von der einfachen Prellung bis hin zum Kreislaufkollaps reichen. Was einfach zu versorgen ist, wird vor Ort erledigt, für komplizierte Fälle wird der Notdienst vom nahegelegenen Herzzentrum angefordert und der Patient bis dahin notfallmäßig betreut. Von jedem Einsatz wird ein Protokoll angefertigt, das anschließend als Dokumentation abgeheftet wird.

 

Wie wird man Schulsanitäter?

Alle Schülerinnen und Schüler der Klasse 8 haben zu Beginn des Schuljahres die Möglichkeit, sich für die Ausbildung zu melden. Diese findet dann 14-tägig am Mittwochnachmittag statt, wozu ein Ausbilder des Malteserhilfsdienstes an die Schule kommt. Die Ausbildung ist für die Schüler und die Schule kostenlos, es ist ein Service des MHD. Im zweiten Halbjahr fahren alle Auszubildenden und – wenn sie wollen – auch diejenigen mit abgeschlossener Ausbildung zu einem Kompakttag nach Freiburg, wo ausgewählte Inhalte wiederholt bzw. aufgefrischt werden. Gegen Ende des Schuljahres findet in Freiburg ein zentrale Prüfung für alle Azubis der Regio statt, danach bekommt jeder Teilnehmer eine Bescheinigung über einen absolvierten Kurs in Erster Hilfe.

Für alle Sanitäter mit abgeschlossener Ausbildung (im zweiten Halbjahr auch für die Azubis) wird ein Dienstplan erstellt, sodass in jeder Woche mindestens 3 SchülerInnen Bereitschaft haben und nach Aufforderung durch das Sekretariat unverzüglich zum Dienst eilen. Dafür gibt es am letzten Schultag ein Zertifikat der Schule über ehrenamtliches Engagement.

 

Alle Schulsanitäterinnen und Sanitäter sind mit großem Eifer bei der Sache wobei auch der Spaß nicht zu kurz kommt. Nicht selten ist dieser erste Kontakt mit einem medizinischen Dienst wegweisend für eine spätere Berufswahl.

 

Dorle Geitz, Beauftragte für den SSD am Kreisgymnasium